PRIX PANTHEON
PRIX PANTHEON GALA!
 
German Spass-und Satire-Open
 
 
"Seit 1994 glänzt eine meiner besten Erfindungen: der Prix Pantheon und seine 10 Jahre jüngere Schwester: Prix Pantheon - Die Gala! Nachwuchsförderung ist mir eine Herzensangelegenheit und dank der fantastischen Jury, haben wir jährlich gemeinsam mit Künstlern und Publikum diesen Erfolg gefeiert. "
 
Einiges zu den Ideen und Intentionen hinter dem Prix Pantheon:
 
RITA BAUS -bis Ende 2005 Geschäftsführerin und Intendantin des Pantheon hat den PRIX PANTHEON, die "German Spass und Satire Open" 1993 erfunden und gemeinsam mit der Jury zu seinem heutigen Erfolg geführt.
 
Eine Bilanz der letzten Jahre zeigt, dass die prämierten, aber auch die nominierten Kandidaten nach der Teilnahme am Prix Pantheon deutlich mehr öffentliche Aufmerksamkeit erhielten. Die deutschsprachige Kleinkunstszene, das Publikum, Agenturen und Veranstalter, wie zum Beispiel die Kulturämter, und die Talentscouts der namhaften TV-Comedy-Produktionsgesellschaften beobachten sehr genau die Ergebnisse dieser Bühnenolympiade, was den hohen Stellenwert des Prix Pantheon belegt. Der WDR - TV & Hörfunk - ist von Anbeginn wichtiger Partner des Prix Pantheon und trägt durch die jährliche Ausstrahlung ebenfalls zum Erfolg des Preises bei.
 
Da es immer schwieriger wird, neue, unverbrauchte, bzw. nur regional bekannte Talente einem breiteren Publikum zu präsentieren, ist der Prix Pantheon auch eine Form der Publikumsmagnetisierung und als Anreiz für andere Veranstalter und Agenturen gedacht, diese Künstler für ihre Bühnen zu verpflichten.
 
Dabei ist der Prix Pantheon kein Amateurwettbewerb, denn die von einer Fach-Jury nominierten Kandidaten sind allesamt Profis, auch wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht immer schon ausschließlich aus ihrer Bühnentätigkeit bestreiten können. Der Wettkampf-Charakter des Prix Pantheon, - d.h. dass sowohl Jury als auch das Publikum ihre Wertungen auf die jeweils von den Kandidaten vorgetragenen 20 Minuten beschränken, sorgt im Gegensatz zu den anderen namhaften Kleinkunstpreisverleihungen in denen die Gewinner schon im Voraus feststehen, für zwei außerordentlich spannende Abende mit ungewissem Ausgang, die den Kandidaten äußerste Konzentration und Disziplin abverlangen. Eine einmalige Erfahrung und Bewährungsprobe, die keiner der bisherigen Kandidaten missen möchte.
 
Seit 1994 wird er alljährlich an 3 Tagen Ende April/Anfang Mai im Pantheon Theater ausgetragen. Der Sonderpreisträger in der Kategorie "Reif und Bekloppt" (Preis dotiert mit 4000,- Euro) wird an einem der 3 Tage im Rahmen einer Gala im Pantheon gekürt. Dies ist der einzige Preisträger der im Vorfeld feststeht. Es ist eine Person, die als herausragende Persönlichkeit in der Kleinkunst gilt und das Genre mit seinem Wirken und als Vorbild nachhaltig prägt.
 
Der eigentliche Wettkampf in olympischer Manier um die Preise in den Kategorien "Frühreif und Verdorben" (Jurypreis) und "Beklatscht und Ausgebuht" (Publikumspreis) findet an den beiden anderen Tagen im Kabarett-Tempel am Bonner Bundeskanzlerplatz statt. Dazu treffen sich 12 Künstler/-innen oder Gruppen aus den Kleinkunst-Parade-Sparten Kabarett, Comedy, A Cappella, Chanson und Musikkabarett, um miteinander und gegeneinander um die Gunst des Publikums, der Jury und natürlich um die mit jeweils 3000,- Euro dotierten Preise zu streiten.
 
Der Wettkampf-Charakter des Prix Pantheon, d.h. dass sowohl Jury als auch das Publikum ihre Wertungen auf die jeweils von den Kandidaten vorgetragenen 20 Minuten beschränken, sorgt im Gegensatz zu den anderen namhaften Kleinkunstpreisverleihungen, bei denen die Gewinner schon im Voraus feststehen, für zwei außerordentlich spannende Abende mit ungewissem Ausgang, die den Kandidaten äußerste Konzentration und Disziplin abverlangen. Eine einmalige Erfahrung und Bewährungsprobe, die keiner der bisherigen Kandidaten missen möchte
 
2006 hat Rita Baus den PRIX PANTHEON um eine 4. Preis-Kategorie erweitert:
den Fernseh- und Hörfunkpublikumspreis "Klotzen und Glotzen" ( dotiert mit 3000,-Euro ). Der/die Gewinner/in wird über Internetvoting nach den Ausstrahlungen der Aufzeichnung von den beiden Wettkampftagen im WDR-Fernsehen, in 3sat und im WDR5-Hörfunk ermittelt und auf der Mitte Mai folgenden großen PRIX PANTHEON-Gala bekannt gegeben.