Ulrike Folkerts, Clemens von Ramin (Lesung), Stefan Weinzierl (Marimba, Vibraphon und Perkussion)
=Die Blechtrommel von Günter Grass als Lesung mit Schlagwerk-Musik=
Internetseite:http://www.dieblechtrommel.net
 
Szenische Bühnenumsetzungen von Günter Grass‘ Monumentalwerk »Die Blechtrommel« tun sich schwer. Wie soll man einen Roman, in dem der Held zur Hälfte aus der Ich-Perspektive erzählt, zur anderen Hälfte von sich selbst in der dritten Person berichtet, auf der Bühne umsetzen?
Die Idee des Hamburger Schlagzeugers und Multiperkussionisten Stefan Weinzierl ist naheliegend wie herausfordernd:
Ausgewählte Szenen, gelesen von Ulrike Folkerts und Clemens von Ramin, werden von ihm atmosphärisch untermalt und immer wieder bekommen die facettenreichen Klangfarben des vielfältigen Schlaginstrumentariums auch ihren solistischen Platz.
So erhält der Romantext eine besondere dramaturgische Tiefe und würdigt die Sprachgewalt, Sprachkunst und Sprachschönheit seines Autors Günter Grass: Die starke Ausdruckskraft der gesprochenen Texte verbindet sich mit dem einzigartigen Klangspektrum von Vibraphon, Marimba, Percussion und Live-Elektronik hin zu einem gemeinsamen Text-Musik-Erlebnis.
Das Manuskript für diese einzigarte Live-Performance wurde von Günter Raake aus dem Roman entwickelt und gibt die Geschichte von Oskar Matzerath und seiner Blechtrommel wieder - ohne dabei in den Originaltext einzugreifen.
 
 
=Ulrike Folkerts=
 
Nach ihrer Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover erhielt Ulrike Folkerts 1987 ein Engagement am Staatstheater in Oldenburg. 1987 hatte sie ihr Filmdebüt in „Das Mädchen mit den Feuerzeugen“ unter der Regie von Ralf Huettner. Bundesweit bekannt und populär wurde Folkerts in der Rolle der Ludwigshafener Hauptkommissarin Lena Odenthal, die sie seit 1989 in der ARD-Krimireihe „Tatort“ darstellt.
Auf der Kinoleinwand war sie u.a. in den Filmen „Spieltrieb“ (2012, Gregor Schnitzler) und „Global Player - Wo wir sind isch vorne“ (2012, Hannes Stöhr) zu sehen.
Folkerts spielt nach wie vor Theater und war 2005 und 2006 bei den Salzburger Festspielen als erste Frau im „Jedermann“ in der Rolle des Tods zu sehen. Es folgten Engagements u.a. beim Landestheater Niederösterreich („Spurensuche“, 2012/13) und den Hamburger Kammerspielen („Chuzpe“, 2015).Ulrike Folkerts hat verschiedene Hörbücher eingesprochen und erhielt 1999 eine Auszeichnung als Vorleserin des Romans „Und dahinter das Meer“.
 
=Clemens von RaminI=
 
Entschleunigung ist heute das Thema der Stunde. Es besteht eine elementare Sehnsucht nach Zeit für sich, Zeit zum Nachdenken, Zeit für Muße - als Gegentrend zum Alltagstempo der digitalen Gesellschaft. Clemens von Ramin hat dies erkannt: Mit seinen Lesungen, Konzepten und Vorträgen bietet er einen Gegenentwurf zur schnelllebigen Informationsgesellschaft. Er vermittelt die aktuellen Themen des Lebens auf nachhaltige Weise. Aus dem fast unerschöpflichen Fundus der Weltliteratur wählt er jene Werke und Passagen aus, die in ihrer Aussage nichts an Aktualität verloren haben. Clemens von Ramin gibt diesen Klassikern eine Stimme und setzt sie in einen zeitgemäßen Kontext.
Seit zwölf Jahren liest Clemens von Ramin nicht nur Fontane, Heine, Mann und Tucholsky, sondern auch Zola, Kuprin, Tolstoi, Casanova, Cervantes und viele andere internationale Autoren. Auf diese Weise macht er einen großen Teil der Klassik für ein breites Publikum erlebbar. Dafür reist er durch Deutschland, die Schweiz und Österreich, entwickelt mit Künstlern, Musikern und Dramaturgen neue Programme, geht in Theater, Schulen, Konzertsäle und Unternehmen - und schlägt dabei stets neue Kapitel auf.
 
=Stefan Weinzierl=
Musik für Vibraphon, Marimba, Percussion und Live-Elektronik
 
Stefan Weinzierls Konzerte und Performances passen in keine Schublade - genauso wenig wie sein Instrumentarium. Ob mit großem Orchesterschlagwerk, Video und Elektronik, Tanz oder Schauspiel - der Schlagzeuger und Multi-Perkussionist (Masterstudium HfMT Hamburg) ist auf der Suche nach spannenden Herausforderungen jenseits aller Gattungs- und Genregrenzen. Zeitgenössische Solo- und Kammermusikliteratur sowie multimediale Kompositionen, die er stets als energiegeladene Musikperformances inszeniert, bilden das Herzstück seiner künstlerischen Laufbahn und weckten das Interesse von zahlreichen nationalen und internationalen Musikfestivals und Konzertreihen.
So spielte er u.a. für die Elbphilharmonie Konzerte, auf den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker, dem enter 4th festival Prag, dem Festival Musica Strasbourg, dem next generation Festival (Karlsruhe), der NIME Oslo und gastiere regelmäßig auf den Hamburger Klangwerktagen. 2013 feierte seine Solo-Performance »...as time goes by...« beim Festival für zeitgenössische Musik »Greatest Hits« auf Kampnagel Hamburg ihre Premiere. Mit »dockside drums« gestaltet er seit Herbst 2015 eine eigene Reihe für zeitgenössische Musik in Hamburg. Das Projekt „Der Hexenkessel“ führte ihn 2011 auf die Guthman Musical Instrument Competition nach Atlanta, USA. Die Performance „Licht und Hiebe“ (Jacob Sello) wurde mit dem Jury-Sonderpreis ausgezeichnet. Stefan Weinzierl ist Endorser für Adams Musical Instruments und Akademist von Concerto21 - dem Programm der Alfred Toepfer Stiftung für die Entwicklung neuer Konzertformate. Im März 2015 erhielt er den Rotary-Förderpreis der Otto-Stöterau-Stiftung.